"Werft die Netze aus": 24-Stunden-Gebet um geistliche Berufungen (24./25. April)

Nach dem 24-Std.-Gebet in der Fastenzeit möchten wir nun möglichst mit allen Kirchorten am 24-Std.-Gebet um geistliche Berufungen teilnehmen. Wir möchten den Blick weiten und den eigenen Weg mit einbeziehen. Deshalb haben wir das Thema ergänzt mit dem Zusatz:  "Mein Weg als Christ."

So soll deutlich werden, dass wir alle in unserer Taufe von Gott berufen sind.

Jesus hat dies so ausgedrückt: "Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. Dies trage ich euch auf, dass ihr einander liebt. " Joh. 15, 16-17.

Alle Christen sind in der Taufe von Gott erwählt und haben die Gaben (Charismen) zum allgemeinen Priestertum, Königstum und Prophetentum bekommen. Um dieser Berufung "Mein Weg als Christ." im Gebet nachzugehen sind Sie in diesem 24 Std.- Gebet eingeladen.

Mit diesem ergänzenden Gedanken wollen wir uns einbinden in das Weltgebetstagmotto: "Werft die Netze aus"

„Die Gebetsinitiative "Werft die Netze aus" will vom 24. bis 25. April Menschen aus dem deutschsprachigen Raum im Gebet um geistliche Berufungen verbinden. An diesem Weltgebetstag soll 24 Stunden in Pfarreien und von Privatpersonen gebetet werden. Beginnen soll die Aktion am 24. April um 18.00 Uhr, wie das Zentrum für Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz (ZfB) mitteilte. "Wir merken es deutlich: Gerade jetzt ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die für andere da sind und ihnen Sinn und Halt im Glauben geben können. Deshalb ist das Gebet um geistliche Berufungen drängender denn je", sagte der Direktor des ZfB, Michael Maas.

Eine Beteiligung ist in den vielfältigsten Gebetsformen möglich: von Eucharistischer Anbetung über Lobpreis, Taize-Gebeten bis hin zu klassischen Andachten oder Messfeiern. Es wird laut Organisatoren Gemeinden oder Gemeinschaften geben, in denen das Gebet über 24 Stunden durchgetragen wird. Man könne die Aktion auch von daheim aus in einem privaten Gebet mittragen. (Quelle: Domradio.de vom 24.03.2021)

Wir wollen am Samstag den 24.04.21 um 18.00 Uhr beginnen. An manchen Orten mit der Vorabendmesse, an anderen Orten feiern wir die Hl. Messe am Sonntagvormittag. Die Kirchen sollen am Samstag möglichst lange für das persönliche Gebet oder Angebote geöffnet bleiben. Am Sonntag endet die Aktion um 18.00 Uhr.

Wo, wann und was an den einzelnen Kirchorten geschieht, steht noch nicht fest. Von daher achten Sie auf die Veröffentlichung in den Zeitungen, im Internet und auf die Aushänge in den Kirchen.

Für das Pastoralteam
Ihr Pfr. Andreas Körner